Posts mit dem Label Libori werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Libori werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 23. Juli 2014

Libori 1860 – Prozessionsordnung

Zum Li­bo­ri­fest vor 154 Jah­ren er­ließ Bi­schof Kon­rad Mar­tin ei­ne neue Pro­zes­si­ons­ord­nung.
Viel­leicht dach­te er sich: „Ord­nung ist das hal­be Le­ben“ oder auch ein­fach: „Ord­nung muß sein“. Wir wis­sen es nicht.
Je­den­falls wur­den al­ler­hand Schu­len, Grup­pen, Or­den etc. bei der Ord­nung berück­sich­tigt. Es ist er­staun­lich, welch bun­tes kirch­li­ches Le­ben und wel­che Bru­der­schaf­ten, So­da­litäten etc. es da­mals noch gab.
Heu­te würde ei­ne sol­che Ord­nung frei­lich einen Auf­schrei auslösen. Männer und Frau­en wer­den ge­trennt, Fa­mi­li­en aus­ein­an­der ge­ris­sen, haupt­amt­li­che Lai­en ha­ben kei­nen ei­ge­nen Platz und die „nor­ma­len“ Lai­en kom­men un­ter „fer­ner lie­fen“ am En­de.:
Für die am
Feſte des h. Liborius stattfindende Prozeſſion,
ſo wie für alle ähnlichen Prozeſſionen des Jahres iſt folgende Ordnung feſtgelegt worden:
  1. Meißgekleidete Mädchen mit Symbolen des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe.
  2. Weißgekleidete Mädchen mit Blumen.
  3. Die Gaukircher=Mädchenſchule.
  4. Die Schulen des St. Michaelskloſters.
  5. Die Dom=Mädchenſchule.
  6. Die Marktkircher=Mädchenſchule.
  7. Die Blindenanſtalt.
  8. Die Freiſchule.
  9. Die Dom=Knabenſchule.
  10. Das Gymnaſium
  11. Die Studierenden der Theologie.
  12. Die Franziſkaner.
  13. Chorknaben und Domchoraliſten.
  14. Die Allumnen des Prieſterſeminars.
  15. Der Domklerus.
  16. Der Kaſten des heil. Liborius.
  17. Das Allerheil. Sakrament, umgeben von Fackelträgern.
  18. Die 4 Stadtpfarrer.
  19. Bürgermeiſter und Magiſtrat.
  20. Die Marianiſchen Junggeſellen=Sodalität.
  21. Der katholiſche Geſellenverein.
  22. Die Männer=Sodalität.
  23. Die Johannes=Bruderſchaft
  24. Die Sakraments=Bruderſchaft
  25. Die übrigen andächtigen Jünglinge und Männer.
  26. Andächtige Jungfrauen und Frauen
Für die Aufrechthaltung der vorſtehend verzeichneten Ordnung werden mehrere Geiſtliche Sorge tragen, deren Weiſungen genau zu beachten ſind.

Paderborn, am 24. Juli 1860.
Der Biſchof
† Konrad.

Sonntag, 28. Juli 2013

Liborius – Präfation (latein)

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat mit Datum vom 19. Juli 2008 den nachfolgend abgedruckte lateinische Fassung der Präfation zu Ehren des hl. Liborius konfirmiert (Prot.N. 338/08/L).
Die Präfation wird bei der Feier des Hochfestes des hl. Liborius, am Fest bzw. nicht gebotenen Gedenktag der Rückführung seiner Reliquien und bei Votivmessen zu Ehren des Heiligen genommen.
»V. Dominus vobiscum.
R. Et cum spiritu tuo.
V. Sursum corda.
R. Habemus ad Dominum.
V. Gratias agamus Domino Deo nostro.
R. Dignum et iustum est.
Vere dignum et iustum est, aequum et salutare, nos tibi semper et ubique gratias agere, Domine, sancte Pater, omnipotens sempiterne Deus, per Christum Dominum nostrum.
Qui enim beatum Liborium misit evangelium redemptionis praedicare ad corda hominum fidei lumine illustranda.
Qui Christi, boni Pastoris sequens exemplum pro grege sibi commisso sollicite laboravit; Summo et aeterno Sacerdoti in gloria caelesti nunc sociatus pro infirmis et omnibus afflictis consolationem et salutem apud te exorans intercedet.
Et ideo, cum Angelis et Archangelis, cum Thronis et Dominationibus, cumque omnibus militiae caelestis exercitus, hymnum gloriae tuae canimus sine fine dicentes: Sanctus…«
(Kirchl. Amtsblatt Paderborn, 2009, Stück 1, Nr. 11)

Liborius – Präfation

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat mit Datum vom 19. Juli 2008 den nachfolgend abgedruckte deutsche Fassung der Präfation zu Ehren des hl. Liborius konfirmiert (Prot.N. 338/08/L).
Die Präfation wird bei der Feier des Hochfestes des hl. Liborius, am Fest bzw. nicht gebotenen Gedenktag der Rückführung seiner Reliquien und bei Votivmessen zu Ehren des Heiligen genommen.
»V. Der Herr sei mit euch.
R. Und mit deinem Geiste.
V. Erhebet die Herzen.
R. Wir haben sie beim Herrn.
V. Lasset uns danken dem Herrn, unserem Gott.
R. Das ist würdig und recht.
In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Vater im Himmel, zu danken und deine Größe voll Freude zu rühmen durch unseren Herrn Jesus Christus.
Denn er sandte den heiligen Liborius, das Evangelium der Erlösung zu verkünden und die Herzen der Menschen zu erleuchten mit dem Licht des Glaubens.
Dem Beispiel Christi, des guten Hirten, folgend, mühte er sich um die ihm anvertraute Herde.
Mit dem ewigen Hohenpriester in der Herrlichkeit des Himmels vereint, erfleht er nun mit seiner Fürbitte den Kranken und allen Leidenden von dir Trost und Heilung.
Darum preisen wir mit allen Engeln und Heiligen dein reiches Erbarmen und singen ohne Ende das Lob deiner Herrlichkeit: Heilig…«
(Kirchl. Amtsblatt Paderborn, 2009, Stück 1, Nr. 11)