Montag, 28. Dezember 2015

Liebe (53)

»Die Lie­be ist ein selt­sa­mes Spiel.
Und erst die Spiel­re­geln…«

Freitag, 25. Dezember 2015

Weihnachten 2015

Ich wün­sche al­len Le­sern die­ses Blogs ein gna­den­rei­ches Weih­nachts­fest!

»Freu­en soll sich der Him­mel,
und jauch­zen soll die Er­de vor dem An­ge­sich­te des Herrn:
denn jetzt ist er da!«

Originalbild: Postkarte/Strichzeichung von „F. Buschmeyer 1946“
Coloriert: J.N. 2015

Montag, 21. Dezember 2015

Liebe (52)

»Ver­mag die Lie­be al­les zu dul­den, so ver­mag sie noch viel mehr al­les zu er­set­zen.«

Sonntag, 20. Dezember 2015

Vierter Advent

Symbolbild
»Im fünf­zehn­ten Jahr der Re­gie­rung des Kai­sers Ti­be­ri­us – als Pon­ti­us Pi­la­tus Statt­hal­ter von Ju­däa, He­ro­des aber Vier­fürst von Ga­li­läa, sein Bru­der Phil­ippus Vier­fürst von Itu­räa und der Land­schaft Tra­cho­ni­tis, und Ly­sani­as Vier­fürst von Abi­lene war, un­ter den Ho­hen­prie­stern An­nas und Kai­phas –, da er­ging das Wort des Herrn an Jo­han­nes, den Sohn des Zach­ari­as, in der Wü­ste. Und er kam in die gan­ze Ge­gend am Jor­dan und ver­kün­de­te ei­ne Taufe der Bu­ße zur Ver­ge­bung der Sün­den, wie ge­schrie­ben steht im Buch des Pro­phe­ten Isai­as: „Stim­me ei­nes Ru­fen­den in der Wü­ste: Be­rei­tet den Weg des Herrn, macht ge­rade sei­ne Pfade! Je­des Tal soll aus­ge­füllt und je­der Berg und Hü­gel er­nie­drigt wer­den. Was krumm ist, soll ge­ra­de wer­den, und was une­ben ist, zu ebe­nem Weg. Und al­les Fleisch wird schau­en Got­tes Heil.“«
(LK 3,1–6)


Anm.: Die Übersetzung folgt dem neu erschienen „Volksmissale“. Nähere Informationen und Bestellmöglichkeit gibt es auf introibo.net.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Dritter Advent

Symbolbild
»In je­ner Zeit sand­ten die Ju­den von Je­rusalem Prie­ster und Levi­ten zu Johan­nes, um ihn zu fra­gen: Wer bist du? da be­kann­te er und leug­ne­te nicht, und er be­kann­te: Ich bin nicht Chri­stus. Sie frag­ten ihn: Was denn? Bist du Eli­as? Und er sagte: Ich bin es nicht. Bist du der Pro­phet? Er ant­worte­te: Nein. da spra­chen sie zu ihm: Wer bist du? – Da­mit wir denen Ant­wort ge­ben, die uns ge­sandt ha­ben. Was sagt du von dir selbst? Er ant­wor­te­te: Ich bin die Stim­me ei­nes Ru­fen­den in der Wüste: Be­rei­tet den Weg des Herrn, wie der Pro­phet Isai­as ge­sagt hat. – Die Ab­ge­sand­ten aber wa­ren aus dem Kreis der Pha­ri­säer. Und sie frag­ten ihn: Wa­rum taufst du denn, wenn du nicht Chri­stus bist und nicht Eli­as und nicht der Pro­phet? Johan­nes ant­wor­te­te ih­nen: Ich taufe mit Was­ser. Mit­ten un­ter eu­ch aber steht der, den ihr nicht kennt. Er ist es, der nach mir kommt – er ward vor mir –, de­s­sen Schuh­rie­men zu lö­sen, ich nicht wür­dig bin. – Dies ge­sch­ah in Be­tha­ni­en, jen­seits des Jord­ans, wo Johan­nes war und taufte.«
(Joh 1,19-28)


Anm.: Die Übersetzung folgt dem neu erschienen „Volksmissale“. Nähere Informationen und Bestellmöglichkeit gibt es auf introibo.net.

Montag, 7. Dezember 2015

Liebe (50)

»Der Mensch ist da­zu da, um zu lie­ben. Wenn er nicht liebt, lebt er nicht.«

Sonntag, 6. Dezember 2015

Zweiter Advent

Symbolbild
»In je­ner Zeit, als Johan­nes im Gefäng­nis von den Ta­ten Christi hör­te, sadte er zwei sei­ner Jün­ger aus und ließ ihn fra­gen: Bist Du es, der da kommen soll, oder müs­sen wir ei­nen an­de­ren erwar­ten? Jesus antworte­te ihnen: geht und berich­tet Johan­nes, was ihr gehört und gese­hen habt. Blin­de se­hen, Lah­me gehen, Aus­sätzige wer­den rein Taube hören, Tote er­stehen, den Armen wird das Evangelium verkündet: Und selig ist, wer an mir kei­nen An­stoß nimmt. – Als sie wieder gegan­gen wa­ren, begann Jesus zur Volksschar über Johan­nes zu reden: Was zu se­hen seid ihr in die Wüste hin­ausgegan­gen? Ein vom Wind umhergetriebe­nes Rohr? Was zu se­hen seit ihr hin­ausgegan­gen? Ei­nen Men­schen, mit weich­li­chen Klei­dern ange­tan? Seht, die sich weich­lich klei­den, sind in den Paläs­ten der Könige. Oder was zu se­hen seit ihr hin­ausgegan­gen? Ei­nen Pro­phe­ten? Ja, ich sage euch, mehr als ei­nen Pro­phe­ten. Er nähmlich ist es, von dem ge­schrie­ben steht: „Sie­he, ich sen­den mei­nen Bo­ten her vor De­i­nem An­ge­sicht, damit er den Weg vor Dir be­reite.“«
(Mt 11,2–10)


Anm.: Die Übersetzung folgt dem neu erschienen „Volksmissale“. Nähere Informationen und Bestellmöglichkeit gibt es auf introibo.net.